POLAVIS VIVA Studie zur Akzeptanz digitaler Gesundheitsakten

 

Zwischen Juni 2018 und Dezember 2018 hat die Westfälische Wilhelms-Universität Münster in Zusammenarbeit mit eHealth Ventures eine Studie zur Akzeptanz digitaler Gesundheitsakten durchgeführt. Im Rahmen eines Feldexperimentes wurden Faktoren analysiert, die Menschen dazu motivieren, die digitale Gesundheitsakte POLAVIS VIVA zu nutzen. Digitale Gesundheitsakten ermöglichen es Nutzern, Gesundheitsdaten selbstständig zu verwalten und bewirken so Effizienzsteigerungen und eine erhöhte Sicherheit bei Diagnose- und Behandlungsprozessen sowie deutliche Kosteneinsparungen.

 

Die Ergebnisse der Studie zeigen, dass eine Personalisierung den individuell wahrgenommenen Nutzen einer digitalen Gesundheitsakte signifikant erhöht. Durch die Bereitstellung von individuellen Gesundheitsstatistiken und -berichten, basierend auf den in der App angegeben Gesundheitsdaten, kann die Akzeptanz von digitalen Gesundheitsakten signifikant gesteigert werden. Daneben zeigen die Ergebnisse, dass der Datenschutz ein Kernfaktor ist, der Menschen zur Nutzung digitaler Gesundheitsakten motiviert.

 

Im Rahmen des Experimentes konnte nachgewiesen werden, dass das Datenschutzzertifikat die Anzahl der POLAVIS VIVA Nutzer signifikant erhöhen kann. In diesem Zusammenhang wurde Vertrauen in die App als entscheidender Faktor identifiziert.

 

Marie Gabel, Westfälische Wilhelms-Universität Münster